Zurück zur Übersicht Hals-Erkrankungen

Speicheldrüsenentzündung (Sialoadenitis), Speichelstein (Sialolithiasis)

Definition Ursachen Symptome Untersuchung Therapie Prognose Vorbeugung
 
Definition

Die Speicheldrüsenentzündung ist eine ein- oder beidseitige (20%) bakteriell oder viral verursachte, sich rasch entwickelnde, sehr schmerzhafte Schwellung der großen Speicheldrüsen.

Der Mensch besitzt sechs paarig angeordnete große Speicheldrüsen:
die Ohrspeicheldrüse (Glandula parotis) vor dem Ohr, die Unterkieferdrüse (Glandula submandibularis) im Mundboden an der Innenseite des Unterkiefers und die Unterzungendrüse (Glandula sublingualis).
Daneben existieren noch zahlreiche kleine Speicheldrüsen, z.B. in den Lippen, der Wange oder dem Rachen.

Die Großen Speicheldrüsen produzieren mehr als 90% des Speichels.
Täglich werden etwa 1,5 - 2 Liter Speichel gebildet.
Die Produktion des Speichels ist im Tagesablauf sehr unterschiedlich und einem bestimmten Rhythmus unterworfen. Nachts ist sie sehr gering, beim Essen oder aufgrund verschiedener Reize und Sinneswahrnehmungen, besonders Mittags, verstärkt.

Neben Elektrolyten und Enzymen zur Nahrungsverdauung enthält der Speichel Immunglobuline, vor allem das Immunglobulin A (IgA). Dieses dient u.a. der Abwehr von Krankheitserregern in der Mundschleimhaut.

Speichelsteine treten meist in der Unterkieferspeicheldrüse (>90%) auf. Sie bestehen vorwiegend aus Kalziumphosphat und - karbonat. Ursachen der Speichelsteinbildung sind Veränderungen der Speichelzusammensetzung (z.B. bei Hyperkalzämie, Diabetes oder Gicht), ein ständiger Sekretstau oder rezidivierende Entzündungen.
Viele Patienten dafür prädestiniert und entwickeln gleichzeitig Gallen- oder Nierensteine.
Die Größe von Speichelsteinen kann wenige Millimeter bis zu ca. 2 Zentimetern betragen.

Seitenanfang
 
Ursachen

Entzündungen sind die häufigsten Erkrankungen der Speicheldrüsen. Die Erreger sind Bakterien (Streptokokken, Staphylokokken) und Viren.

Speichelsteine sind eine der häufigsten Ursachen für eine Speicheldrüsenentzündung.
Dabei verlegt der Stein den Ausführungsgang der Drüse, so dass es zu einem Speichelrückstau kommt. Im gestauten Sekret vermehren sich Bakterien und führen zur Entzündung. Den gleichen Effekt haben Einengungen, Narben oder Tumoren der Speicheldrüsen.

Mangelnde Mundhygiene oder eine Stomatitis (Entzündung der Mundschleimhaut) begünstigen die Entstehung einer Entzündung.
Medikamente, die den Speichelfluss reduzieren, können ebenfalls eine Entzündung hervorrufen. Dazu zählen z.B. Diuretika, Tabletten gegen Depressionen und Allergien (Antihistaminika) oder Herzbeschwerden.

Speichelsteine
Eine virale Ursachen sind der Mumps (Ziegenpeter, Parotitis epidemica) im Kindesalter, aber auch die Zytomegalie oder das Coxsackie-A-Virus.

Seltene Ursachen einer Entzündung sind Autoimmunerkrankunegen und Kollagenosen, oder auch das durch starke Mundtrockenheit gekennzeichnete Sjögren-Syndrom.

Eine Bestrahlung, z.B. im Rahmen einer Tumor-Therapie, kann zu einer vorübergehenden Entzündung der Speicheldrüsen, die sogenannte radiogene Sialadenitis, führen.

Seitenanfang
 
Symptome

Speicheldrüsenabszess
Speicheldrüsenentzündungen treten meist plötzlich, meist einseitig auf (beim Mumps öfters beidseitig). Die Drüse schwillt an, wird hart und schmerzt. Fieber tritt auf. Die Haut über der Drüse ist gerötet und fühlt sich warm an.
Die Schellung und die Schmerzen nehmen bei Essen zu, da vermehrt Speichel gebildet wird, der einen Druck auf das entzündete Gewebe ausübt.
Manchmal entleert sich Eiter in den Mund und verursacht einen unangenehmen Geschmack.
Das Kauen kann bei der Entzündung der Ohrspeicheldrüse schmerzhaft sein, da Kiefergelenk und Kaumuskulatur in unmittelbarer Nähe liegen. Oft kann der Mund kaum noch geöffnet werden.

Bei einem Speichelstein entsteht eine schmerzhafte oder schmerzlose Schwellung manchmal nur in Zeiten vermehrter Speichelbildung, z.B. beim Essen.

Komplikationen: Bei länger dauernder Entzündung kann sich ein Abszess bilden, also eine eingekapselte Eiteransammlung.
Dieser kann aufbrechen und sich nach außen durch die Haut oder in das benachbarte Halsgewebe, ausbreiten. So kann sich daraus eine Allgemeininfektion und z.B. eine Sepsis (Blutvergiftung) entwickeln.

Chronisch auftretende Speicheldrüsenentzündungen führen zu einer Vernarbung und Atrophie des Gewebes. Speichel wird dann kaum noch produziert und die Drüse ist dann als derber Knoten tastbar.
 
Untersuchungen

Oft geben Informationen über Zeitpunkt des Auftretens oder Zunahme der Beschwerden Hinwese auf eine Entzündung.
Der HNO-Arzt untersucht und betastet die entzündete Drüse. Meist entleert sich dabei Eiter aus dem Ausführungsgang in den Mund. Dieser wird laborchemisch untersucht (Abstrich), um den Erreger nachzuweisen.
Gleichzeitig wird nach Ursachen für eine Entzündung im Mundbereich gesucht.
Eine Blutuntersuchung kann die Vermutung einer Entzündung unterstützen.
Mit einer Ultraschalluntersuchung kann ein Abszess, ein Stein oder ein Tumor ausgeschlossen werden.

Im Einzelfall werden eine Magnetresonanztomographie (MRT), eine Computertomographie (CT) oder eine bei chronischer Entzündung eine Feinnadelpunktion zur Gewinnung von Gewebe durchgeführt.

Zur Darstellung des Gangsystems oder eines Steines kann eine Sialographie erfolgen.
Dabei wird in den Ausführungsgang der Speicheldrüse eine kontrastgebende Flüssigkeit gespritzt. Diese breitet sich im Gangsystem der Drüse aus und kann auf einem Röntgenbild sichtbar gemacht werden. Veränderungen oder ein Hindernis, z.B. durch einen Stein können so besser beurteilt werden.

Sialografie:
Darstellung der Speicheldrüse
Seitenanfang
 
Therapie

Bei einer Entzündung werden Antibiotika, sowie schmerzstillende und entzündungshemmende Medikamente verordnet.
Kühlende alkoholische Umschläge, weiche Kost, reichlich Flüssigkeit und eine intensive Mundhygiene beschleunigen die Heilung.
Sogenannte Speichellocker (Sialogoga), welche die Speichelproduktion anregen, werden empfohlen. Dazu gehören saure, zuckerfreie Bonbons, Kaugummi und Getränke (Zitrone). Die vermehrte Speichel reinigt die Drüse und kann einen Stein nach außen befördern.

Hat sich ein Abszess ausgebildet, muss dieser gespalten (inzidiert) werden damit der Eiter abfließen kann.

Eine Entfernung der Drüse ist notwendig, wenn gehäuft Entzündungen auftreten oder ein Tumorverdacht besteht.

Liegt ein Stein vor, kann versucht werden, ihn durch massieren der Drüse, zu entfernen.
Oft ist es vorteilhaft, den Ausführungsgang etwas zu erweitern oder in Lokalanästhesie zu schlitzen.
Manchmal besteht die Möglichkeit, den Stein mittels extrakorporaler Stoßwellenlithotripsie (ESWL) zu zertrümmern. Dabei werden Ultraschallwellen von außen auf den Stein gerichtet, der dann im günstigsten Fall in kleine Konkremente zerfällt. Diese werden mit dem Speichelfluss nach außen transportiert.
Ein Teil der Steine muss aber operativ entfernt werden.
Für eine Operation muss ein Krankenhausaufenthalt von etwa einer Woche eingeplant werden.

 
Prognose

Unter einer antibiotischen Therapie gehen die Beschwerden meist schnell zurück und die Entzündung heilt folgenlos aus.
Eine Entfernung einer Speicheldrüse hat keinen spürbaren Einfluss auf die Speichelproduktion.
In seltenen Fällen kann es bei der Operation zu einer Schädigung des Gesichtsnerven kommen, was zu einer diskreten Lähmung führen kann.

 
Vorbeugung

Zur Vorbeugung einer Entzündung der Speicheldrüsen sollte man auf Mundhygiene, Zahnpflege und reichliches Trinken achten.
Zuckerfreie und saure Bonbons und Getränke fördern den Speichelfluss.
Ist ein Speichelstein bekannt, sollte er entfernt werden, damit sich nicht die Komplikationen einer Entzündung entwickelt.
  Seitenanfang
Zurück zur Übersicht Hals-Erkrankungen